zum Inhalt springen

Prof. Dr. Alfred Müller-Armack (*1901 †1978)

Prof. Dr. Alfred Müller-Armack gründete 1950 das Institut für Wirtschaftspolitik, zusammen mit Dr. h.c. Franz Greiß. Seit der Gründung war er bis zu seinem Tode 1978 Direktor des Instituts. Ludwig Erhard betraute ihn 1952 mit der Leitung der Grundsatzabteilung des Bundeswirtschaftsministeriums. In dieser Funktion war er maßgeblich an der Ausarbeitung der "Römischen Verträge" zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) beteiligt. Von 1958 bis 1963 war Müller-Armack Staatssekretär mit besonderer Verantwortung für die europäische Integration.  

"Alfred Müller-Armack – der Schöpfer des Begriffs „Soziale Marktwirtschaft“" Ein Artikel vom Hans Willgerodt

 


 

Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln
Pohligstraße 1, 50969 Köln, Tel.: +49 (0)221 470-5347, E-Mail: iwp(at)wiso.uni-koeln.de