• Immobilienwirtschaft

Zur Finanzmarktkrise: Die Rolle der Immobilienbewertung und der Eigenkapitalausstattung

bearbeitet von Christine Arentz, Oliver Arentz und Steffen J. Roth

Gemeinsames Projekt des Instituts für Wohnungswirtschaft und Wohnungsrecht an der Universität zu Köln und des Instituts für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln. Gefördert durch die BGAG-Stiftung Walter Hesselbach
Kurzbeschreibung:
Die Verwerfungen auf den Finanzmärkten haben das Vertrauen in die bisherige Wirtschaftsordnung stark geschwächt. Die Politik versucht seither mit diskretionären Maßnahmen, den Schaden der Finanzmarktkrise zu begrenzen. Präventive Schritte, die an den Ursachen der Krise ansetzen und zukünftig neue Finanzmarktblasen ähnlicher Provenienz verhindern, sind (zumindest noch) nicht erkennbar. Vorherrschend ist der Ruf nach mehr staatlicher und internationaler Kontrolle.
Gegenstand des Forschungsprojekts ist die Analyse und Aufarbeitung zweier wichtiger Gründe für das Entstehen und Ausufern der aktuellen Finanzmarktkrise: Die fehlerhafte Immobilienbewertung und der Mangel an haftendem Eigenkapital. Darauf aufbauend werden Vorschläge entwickelt, wie diese Probleme in Zukunft vermieden oder doch reduziert werden können.

Erste Ergebnisse wurden auf der Konferenz „Normative Ordnungen: Rechtfertigung und Sanktion“, die vom Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" durchgeführt wird, am 24. Oktober in Frankfurt vorgestellt.

Außerdem gibt es dazu folgende Publikationen:
"Zur Finanzmarktkrise: Die Rolle der Immobilienbewertung" .Discussion Paper des Instituts für Wirtschaftspolitik 01/2010 von Oliver Arentz, Johann Eekhoff und Christine Wolfgramm, erschienen Februar 2010.