• Krankenversicherung/ Pflegeversicherung

Private Krankenversicherung in den USA im Spannungsfeld von Markt und Staat, zusammen mit dem Otto-Wolff-Institut für Wirtschaftsordnung

bearbeitet von Dipl.-Volksw.'in Ines Läufer


Die Gesundheitsreform von Präsident Obama („The Affordable Care Act“) ist primär darauf ausgerichtet, die auffällig hohe Zahl von bisher nicht krankenversicherten Menschen in den USA zu reduzieren. Zu diesem Zweck sieht die Reform vor allem eine bundesweite, strikte Regulierung des privaten Krankenversicherungsmarktes vor. Für die Beurteilung, ob und inwiefern diese Reform angemessen und notwendig ist, gilt es zu untersuchen, warum so viele Menschen ohne Krankenversicherungsschutz sind.

In den USA stellt die über den Arbeitgeber angebotene Gruppenversicherung traditionell für viele Personen die vorrangige Absicherungs möglichkeit gegen Krankheitskostenrisiken dar. Alternativ kann eine private Krankenversicherung auf individueller Basis abgeschlossen oder gänzlich auf eine Krankenversicherung verzichtet werden. Die steuerliche Förderung der arbeitgebergebundenen Gruppenversicherungen verzerrt den Wettbewerb der Alternativen. Die Verzerrung in Richtung der Gruppenversicherung könnte insoferneinen Erklärungsfaktor für die hohe Zahl nicht versicherter Personen darstellen, als dass mit den arbeitgebergebundenen Gruppenversicherungen keine verlässliche langfristige Absicherung gegen Krankheitskostenrisiken erreicht wird: Ein Verlust des Arbeitsplatzes geht mit dem Verlust des Versicherungsschutzes einher. Zugleich erscheint vielen Arbeitnehmern ein potenzieller Verlust der arbeitgebergebundenen Gruppenversicherung weniger bedrohlich, weil sie ab Erreichen eines bestimmten Lebensalters eine öffentlich finanzierte Basisabsicherung über das für ältere Bürger konzipierte Programm „Medicare“ erhalten. Diese und andere Erklärungsfaktoren der in den USA als mangelhaft empfundenen Situation rund um den Krankenversicherungsschutz werden im seit Anfang 2013 laufenden Forschungsprojekt systematisch herausgearbeitet. Darauf aufbauend sollen Rückschlüsse für die Funktionsfähigkeit eines privaten Krankenversicherungssystems in den USA unter alternativen institutionellen Bedingungen abgeleitet werden.

Zu diesem Projekt sind folgende Publikationen erschienen: