• Krankenversicherung/ Pflegeversicherung

Weiterentwicklung der gesetzlichen Pflegeversicherung – Zweisäulenstrategie als erster Schritt zu größerer Nachhaltigkeit?

bearbeitet von Ines Läufer, Christine Arentz (geb. Wolfgramm) und Steffen J. Roth

Der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung sieht eine Ergänzung der umlagefinanzierten Pflegeversicherung durch eine kapitalgedeckte Zusatzversicherung vor. Im Projekt sollen Ansätze für eine tragfähige Umsetzung dieser Zwei-Säulen-Strategie erarbeitet werden. Ferner wird analysiert, ob diese zusätzliche kapitalgedeckte Vorsorge als erster Reformschritt in Richtung des am Otto-Wolff-Institut für Wirtschaftsordnung 2004 entwickelten, vollständig kapitalgedeckten Modells der Pflegevorsorge gelten kann. Schließlich soll überprüft werden, ob und inwiefern die geplante Änderung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs in Richtung einer umfassenderen, teilhabebezogenen Interpretation der Pflegebedürftigkeit mit der eigentlichen Zielsetzung der Absicherung gegen unerwartete Wechselfälle des Lebens vereinbar ist. Sollte die Erweiterung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs an Finanzierungsgrenzen stoßen, würde sich auch die schon heute bestehende Teilkaskoproblematik verschärfen.

Zu diesem Forschungprojekt sind folgende Veröffentlichungen erschienen: