• iwp Team

Dr. Oliver Arentz
Institut für Wirtschaftspolitik
Pohligstr. 1
(Raum 115)
50969 Köln
Tel.: +49 (0)221 470-5356
Fax: +49 (0)221 470-5350
arentz(at)wiso.uni-koeln.de

Sprechstunde:
Nach Vereinbarung

Dr. Oliver Arentz

Oliver Arentz war ab Herbst 2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftspolitik.

Studium der Volkswirtschaftslehre, Soziologie und Statistik an der Universität zu Köln, Fakultätszertifikat Wohnungswirtschaft, von 2004 bis Herbst 2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Wirtschaftspolitischen Seminar, Lehrstuhl Prof. Johann Eekhoff.

Nach seiner Promotion wechselte er Anfang 2010 zum Institut für Mittelstandsforschung IfM nach Bonn.

Seit dem 01. Juli 2011 ist er wieder als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und stellvertretender Geschäftsführer am Institut für Wirtschaftspolitik beschäftigt.

Allgemeine Interessen

  • Wohnungs- und Immobilienmärkte
  • Mittelstand
  • Finanzmärkte
  • ethisch-moralische Grundlagen des Wirtschaftssystems

Nach oben

Aktuelle Projektarbeit

Nach oben

Publikationen

2017

  • Entfernungspauschale auf den Prüfstand, Ordnungspolitischer Kommentar des Instituts für Wirtschaftspolitik und des Otto-Wolff-Instituts für Wirtschaftsordnung, Ausgabe 05/2017.
  • The European architectural sector – A scientific perspective on the debate about the economic impact of different regulatory approaches in the Member States of the EU”, Studie des Europäischen Zentrums für Freie Berufe an der Universität zu Köln.
  • Sinn und Unsinn der Eigenheimförderung, Ordnungspolitischer Kommentar des Instituts für Wirtschaftspolitik und des Otto-Wolff-Instituts für Wirtschaftsordnung, Ausgabe 1/2017.

 

2016

  • In Eigentum Aktuell ist am 10.10.2016 der Beitrag „Neues Gesetz macht Eigentumsbildung unattraktiver“ zu den Nebenwirkungen der Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie  erschienen.
  • „Mietspiegel zukunftsfest gestalten“, veröffentlicht am 14.09.2016 auf Oekonomenstimme.org.
  • Wohnimmobilienkreditrichtlinie – Kollateralschäden bei der Altersvorsorge  Ordnungspolitischer Kommentar des Instituts für Wirtschaftspolitik und des Otto-Wolff-Instituts für Wirtschafts-ordnung, Ausgabe 09/2016 (wieder abgedruckt in Düsseldorfer Bauzeitung, Oktober 2016, S.3).
  • Verzögerungen in Baugenehmigungsverfahren - Gründe, Folgen und Lösungsansätze (Hrsg. BFW Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V.), zus. mit Larissa Hages, Sandra Hannappel, Clemens Recker und Rebekka Rehm.
  • OWIWO Discussion Paper 2/2016 "Entry in German Pharmacy Markets" , zus. mit Clemens Recker, Van Anh Vuong und Achim Wambach.

2015

2014

2013

2012

  • NDR Info „Redezeit“ am Mittwoch, 15. August um 21.05 Uhr "Gleiches Recht für Homopaare"
  • "Finanzmarktregulierung – Anspruch und Wirklichkeit", in: Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik, Heft 2, Jg. 5, S. 189-202.
  • "Die gesetzliche Unfallversicherung", in: Fachhochschule des Bundes (Hrsg.): Soziale Sicherungssysteme in Deutschland, 2. Auflage.

2011

  • “Die Grundsicherung in Deutschland”, in: Fachhochschule des Bundes (Hrsg.): Soziale Sicherungssysteme in Deutschland, S. 1-17.
  • „Pflegezeit – Auf freiwillige Lösungen setzen!“ In: IfM Bonn-Forschungsnews zum Mittelstand 1/2011.
  • „Das Gründungsgeschehen – aktuelle und langfristige Trends“, in: PKM-Journal III/2010, S. 24-25.

2010

  • „Erfolgsfaktor Innovation“, in: FAZ, 30.07.2010, S. B2.
  • (No) Market for Equity Release Products in Germany? In Real Estate Banking – Committed to Professionalism.
  • (K)ein Markt für Immobilienverzehrprodukte in Deutschland?. In: Professionelles Immobilien-Banking.

2009

2008

  • Radiointerview auf SWR1 in der Sendung Radioreport - Recht, zum Thema "Verkauf kommunaler Wohnungen" vom 24.06.2008.
  • Neues aus der Wohnungspolitik, INWO Info Sommer 2008

2007

  • Zur Ökonomisierung der Immobilienwirtschaft - Entwicklungen und Perspektiven. Bericht der Kommission des Deutschen Verbandes für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e. V. im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Wissenschaftliche Begleitung: Institut für Wohnungsrecht und Wohnungswirtschaft an der Universität zu Köln (INWO KÖLN). Berlin September 2007.
  • Vertragstheorie, Gerechtigkeit und Politikberatung. In: List-Forum, Band 33, Heft 2, S. 141-152.
  • Die Krise der amerikanischen Hypothekenbanken bietet auch Chancen. In: FAZ, 23.3.2007, S. 23. Zusammen mit J. Eekhoff.

2006

  • Weder Fisch, noch Fleisch. Kommentar zum Referentenentwurf Wohn-Riester. In: INWO-Info Herbst 2006.
  • REITs from the Perspective of the Economy as a Whole – More Common Good, Fewer Individual Interests. In Real Estate Banking – Committed to Professionalism.
  • REITs aus gesamtwirtschaftlicher Perspektive – mehr Gemeinwohl, weniger Einzelinteressen. In: Professionelles Immobilien-Banking.
  • REITs – eine Chance für den deutschen Immobilienmarkt. Bericht der Kommission „Kapitalanlage in Immobilien“ des Deutschen Verbandes für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e. V. Zusammen mit J. Eekhoff, M. Voigtländer, S. Rauen und B. Thiemer.
  • Integration von Wohneigentum in die private geförderte Altersvorsorge. Bericht der Kommission „Kapitalanlage in Immobilien“ des Deutschen Verbandes für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e. V. Zusammen mit J. Eekhoff und M. Voigtländer.
  • Vertrauen ist gut, aber ist Kontrolle besser? Zu den Regulierungserfordernissen von Hedge-Fonds. Ordnungspolitischer Kommentar 10/2006.
  • Plädoyer für eine Sinnvolle Familienpolitik – um der Kinder willen. Ordnungspolitischer Kommentar 2/2006.

2004

  • Nachhaltigkeit in der gesetzlichen Pflegeversicherung durch Kapitaldeckung – Eine Blaupause. In: Jahrbuch für Wirtschaftswissenschaften, Heft 3. Zusammen mit J. Eekhoff, K. Menzel und V. Streibel.
  • Pflegevorsorge – Vorschlag für eine finanzierbare soziale und nachhaltige Reform der Pflegeversicherung. Broschüre der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft. Zusammen mit J. Eekhoff, S. Roth, V. Streibel.
  • Geht es nur um Lebensverhältnisse in Ost und West? Anmerkungen zur Gleichheitsdebatte. Ordnungspolitischer Kommentar 10/2004.

Nach oben

Lehre

  • Neue Politische Ökonomik

Nach oben