zum Inhalt springen

Die Otto Wolff-Stiftung ist im Jahre 1998 aus den beiden Stiftungen Rudolf Siedersleben´schen Otto Wolff-Stiftung und der Otto Wolff von Amerongen-Stiftung entstanden. Beide Stiftungen haben seit dem Jahr 1958 bzw. 1991 Projekte gefördert, die im öffentlichen Interesse liegen und den Stiftungsanliegen entsprechen.

Die Schwerpunktbereiche der Stiftung stellen praxisbezogene Projekte zur internationalen Rolle Deutschlands dar.

Im Zuge einer Neuorientierung ihrer Aktivitäten zur Förderung marktwirtschaftlichen Denkens, begann die Otto Wolff-Stiftung eine Kooperation mit dem Institut für Wirtschaftspolitik.